Eigentlich unbezahlbar

Der Jüngste hat seinen neuen Kuschelaffen mitgenommen, denn der kennt die Kita noch nicht. Und vor allem kennt seine Erzieherin ihn noch nicht. Der Affe muss doch wissen, wohin und zu wem sein zweibeiniger Besitzer jeden Morgen geht.

image

In der Kita angekommen, ist sie natürlich schon da. Wartet nur auf ihn. So wie auf die 19 anderen der Gruppe vor und nach ihm. Kaum hängt die Jacke am Haken, stürmt mein Jüngster direkt zu seiner Erzieherin, um ihr den Affen zu zeigen. Sie nimmt sich Zeit, hört ihm zu, fragt nach. Ich bin abgeschrieben, noch schnell ein Winken – Tschüss, Mama.

Es tut gut zu sehen, wie gerne der Kleine in die Kita geht (auch wenn es natürlich Tage gibt, an denen er lieber in seinem Zimmer noch spielen würde). Wenn er angekommen ist, ist er zufrieden. Hat eine Ansprechpartnerin. Sie hilft ihm, wenn er geärgert wird, sie tröstet ihn, wenn er traurig ist. Sie fordert ihn mit spannenden Aufgaben, sie fördert ihn, weil sie weiß, was er kann und was noch nicht. Sie sorgt dafür, dass ich unbesorgt meine Arbeit machen kann. Und die Eltern der anderen Kinder ebenfalls. Vor den Erzieherinnen unserer Kita habe ich Hochachtung für ihre tägliche Leistung.

Und deswegen finde ich auch, Erzieherinnen sind mehr Wert. Und sollen/müssen dafür auf die Straße gehen.

Rund 2200 Euro verdienen Erzieherinnen im Durchschnitt. Brutto.

Ich möchte das nicht mit anderen Berufen vergleichen. Denn egal welche Branche man nimmt, jeder sollte seine Arbeit gut und gewissenhaft erledigen. Aber dieser Fall liegt noch etwas anders. Denn „die Arbeit“ sind meine Kinder.

Wir haben mittlerweile fünf Kitajahre bei zwei Kindern hinter uns. Wir haben verschiedenste Erzieherinnen (und leider Männer nur als Jahrespraktikanten) kennengelernt. Wir haben ausgepowerte Erzieherinnen gehen gesehen. Wir haben engagierte Erzieherinnen in andere, besser bezahlte Jobs wechseln sehen. Wir haben die Suche nach den tollen Kräften, die wir jetzt haben, begleitet.

Und ich habe viele Eltern, gerade durch die Arbeit im Elternrat, kennengelernt. Die Erwartungen an die Erzieherinnen sind hoch. Jedes Kind soll individuell betrachtet und gefördert werden. Es soll gebastelt, gesungen, gerne auch Englisch vermittelt werden. Turnen, Experimente machen, den Wissensdrang befriedigen, vorlesen. Sie müssen wickeln, ein Angebot für 2- bis 6-Jährige bieten (oder noch jünger).

Und dann gibt es hin und wieder Eltern, die das ganze als Dienstleistung verstehen. Die man effektiver gestalten sollte, damit weniger Überstunden anfallen. Bei der ein Soll erfüllt werden müss, dafür zahle man schließlich die Gebühren.

All dem müssen sich die Erzieherinnen, die immer noch gerne leicht abwertend Kindergärtnerinnen genannt werden, widmen.

Unsere Kita und ihre Erzieherinnen empfinde ich als Glückstreffer. Kreativtage, Sportwoche, Waldwoche, Experimentiertage, für die angehenden Schulkinder ein vielfältiges Ausflugsprogramm und Vorschule, damit im letzten Jahr keine Langeweile aufkommt. Und: Immer noch schauen, dass viel Zeit für freies Spiel bleibt. Und Erzieherinnen, die ein offenes Ohr und Zeit für die Kinder haben.

Das finde ich, ist im übertragenen Sinn eigentlich unbezahlbar. Im realen Leben aber ist es vor allem mehr Wert, als das derzeitige Gehalt. Wir haben das Glück, das wir – in einer konfessionellen Kita – bisher von Streiks nicht betroffen waren. Und ich verstehe genervte Eltern, die nicht wissen, wie sie ihre Kinder in dieser Zeit versorgen sollen. Uns würde das auch vor organisatorische Probleme stellen.

Aber gerade deswegen müssen Erzieherinnen umd Erzieher jetzt streiken. Damit ihr Beruf Aufmerksamkeit und Wertschätzung erlangt, damit deutlich wird, wie wichtig diese Arbeit ist. Für die Kinder, die Eltern, die Gesellschaft.

2 Gedanken zu „Eigentlich unbezahlbar

  1. Liebe Rosa, ich lese schon eine Weile bei Dir mit, kommentiert habe ich aber noch nicht. Das möchte ich heute: Bei Deinen Zeilen sah mein geistiges Auge die Erzieherinnen vor sich, die meine Söhne betreuten. Haben sie sie begleitet? Ich bin nicht sicher, denn oft genug wussten sie gar nicht, wo das eine oder andere Kind denn überhaupt geblieben ist. Doch das ist wohl nicht die Regel.
    Meine Mum war bis vor wenigen Jahren bis zur Rente Erzieherin. Es ist nicht nur die Fülle der Aufgaben und die Verantwortung, die sie tragen. Es ist vor allem auch der Umstand gewesen, dass eine Erzieherin etwa 18 Kinder zu betreuen hatte. (Das ist wohl inzwischen anders bzw. unterschiedlich geregelt, wohl auch abhängig vom Träger der Einrichtung.) Eine Mordsleistung, wenn wir bedenken, wie k.o. wir Mütter selbst oft genug waren – und wir betreuen zumeist ein oder zwei, maximal vier Kinder. 18 Kinder, die zum Teil gewickelt werden, die durcheinander schreien, lachen, weinen. Jeden Tag. Von morgens bis abends. Mit den eigenen Kindern spätestens habe ich begriffen, warum meine Mum oft nach der Arbeit am Küchentisch saß, die Hände in den Kopf gestützt, kein Radio, kein Ansprechen – bitte einfach nur mal Ruhe und Stille.
    Ja, auch ich bin dafür, dass Erzieher mit dem Lohn anerkannt bekommen, was sie jeden einzelnen Tag leisten.

  2. Pingback: Bonner Linktipps am Mittwoch: Über verpasste Chance, Bereuen, Perfektsein und Wertschätzung | Bundesstadt.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.