Ups – oder warum wir nicht auf andere schielen müssen

Alles fing mit dem Paketdienst auf der Straße an. „Mama, was bedeutet eigentlich Ups?“, fragt der Jüngste. „Ups? Wie kommst du jetzt darauf?“ „Das steht da auf dem Lieferwagen.“ „Hast du das gelesen?“, frage ich irritiert und schaue wohl auch genauso. Seitdem ist der Fünfjährige nicht mehr zu halten. „Da steht Ufo, was sind A-li-e-ns, wieso heißt es Zo-o, Ba-um-ha-us, ach Baumhaus.“ So geht es in einer Tour. Und ich finde es toll. Klar, er kommt erst nächstes Jahr in die Schule und bis dahin wird er wahrscheinlich ganze Texte lesen können, aber ich finde es toll. Und bin stolz auf ihn. Was ihn wiederum anspornt, noch mehr zu lesen. „Wenn wir einkaufen gehen, kann ich alles auf der Straße lesen. Das ist sooo toll, Mama.“

Ich kann dieses Gefühl gut nachvollziehen. Meine älteste Schwester hat mich von klein an mit in die Bücherei genommen. Die Bücher plötzlich selber, allein lesen zu können, fand ich großartig. Plötzlich die Welt mit anderen Augen sehen lesen, etwas können, was meine großen Geschwister ganz selbstverständlich schon immer taten (schließlich sind sie 9 bis 14 Jahre älter als ich) – gigantisch. Und ich begann Bücher zu verschlingen.

image

Beim Abendessen erzählt der kleine dann dem großen Bruder, dass er lesen kann, erzählt vom Paketwagen. Ich sehe den kurzen Augenblick des Erschreckens im Gesicht des Großen. Dann das nachgeschobene „hab ich dir wahrscheinlich mal vorgelesen“. Jetzt hat er den Kleinen beim Ehrgeiz gepackt und der liest, was er auf dem Tisch finden kann. „Bio, Fett, Go-u-da, Apfel…“. Der Große schluckt und sagt toll. Aber ich merke schon, es brodelt was in ihm.

„Er wird jetzt doch erst ein Vorschulkind. Wieso kann er schon lesen?“ Beim ins Bett gehen kommt es raus, darauf habe ich gewartet. Er ist doch der Große, der dem Kleinen die Welt zeigt. Mit ihm Schule spielt, ihm Rechenaufgaben stellt, aber auch immer wieder betont, was der Jüngere noch nicht so kann. So gut zeichnen wie er. Rechenaufgaben nur bis 10 lösen. Und dann kommt dieser Kleine an und kann ausgerechnet Lesen. Das, was ihm unerwarteter Weise zu Schulbeginn am schwersten gefallen ist. Er hatte gedacht, die Buchstaben, das würde ihm zufliegen, wie die Matheaufgaben. Taten sie aber nicht. Er konnte sie alle, aber es brauchte gut ein halbes Jahr, einiges Üben und auch einige Wuttränen über das eigene Unvermögen des jungen Perfektionisten, bis es ‚Klick‘ machte, bis aus Buchstaben Wörter wurden. Ein toller Moment, an die Freude in seinem Gesicht damals kann ich mich immer noch genau erinnern. Und der Kleine kann das jetzt einfach so, ohne Üben, noch vor der Schule?

Er sagt dem Kleinen nichts darüber, bestärkt seinen Bruder. Aber an seinem Verhalten merkt man, es nagt in ihm. Er trödelt mehr, ist launiger, lässt in der Schule den Klassenclown raus. Da ist sie wieder, die doofe Eifersucht.

Und plötzlich zählt nicht mehr, was er alles kann. Super Rechnen. Tolle Kunstwerke malen. Überhaupt fliegt ihm alles Kreative zu. Er ist superschnell auf dem Fußballplatz, schießt Tore, hat Ausdauer. Er experimentiert liebend gern, ist neugierig und wissbegierig. Aber der kleine Bruder kann schon lesen.

Jeder kann etwas besonders gut, nicht alle können alles. Das ist mein derzeitiges Mantra. Ich erzähle ihm von meinen Geschwistern und mir, die Kompetenzen waren hier immer schon klar verteilt. Die Älteste ist der Kreativkopf, voller Ideen, die sie aber im Gegensatz zu mir auch handwerklich umsetzen kann. Die zweite Schwester ist der Struktur- und Orgamensch, für den eine knifflige Steuererklärung eine Herausforderung ist. Der Bruder ist der Mathe- und Technikfreak, ohne den ich wahrscheinlich nie Bruchrechnung und Kurvendiskussion verstanden hätte (Kurvendiskussion. Das sagt doch schon das Wort, dass die Lösung keine Gerade sein kann!). Gut, für mich blieb also nur – das Wort. Ich habe gelesen, gelesen, gelesen. Und erzählt, erzählt, erzählt, bis ich endlich schreiben konnte. So hat sich das ausgeglichen. Meine große Schwester hat für meinen Handarbeitsunterricht gestrickt, der Bruder hat mir Nachhilfe in Mathe gegeben, die andre Schwester hat mir Merkhilfen vermittelt, ich habe Aufsätze und Bewerbungen gegengelesen.

So einfach kann das sein. Aber wie kriegen wir das in den kleinen, nein, schon so großen Kopf des großen Bruders hinein?

Ihm ständig zeigen, was er schon kann. Ihn bestärken, in allem, was er macht. Ihm das Selbstvertrauen vermitteln, dass er genau richtig ist, so wie er ist, mit dem, was er kann. Ohne auf andere oder gar den Bruder schielen zu müssen.

Das, was wir eigentlich doch alle immer mal wieder brauchen. Wissen, dass man so angenommen wird, wie man ist, ohne alles – und das gar noch perfekt – können zu müssen. Und dann auch nicht auf das zu schielen, was andere besser können. Oder was ihnen anscheinend einfach so zufliegt.

Wir freuen uns jetzt erstmal auf den Ferienbeginn. Weniger Druck, mehr Ausgelassenheit. Und machen, was alle in dieser Familie gut können. Wir gehen Eis essen.

Ein Gedanke zu “Ups – oder warum wir nicht auf andere schielen müssen

  1. Pingback: #meibestElternblogbeitragdeMo XIV mein bester Elternblogbeitrag des Monats | Die Kellerbande mit Herz und Seele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.