Kein Weihnachten ohne Schaf

Heute Nachmittag werden wir uns das Krippenspiel ansehen. Im dritten Jahr in Folge spielt der Jüngste mit. Für ihn war sofort klar, welche Rolle er übernehmen möchte. Eigentlich die einzige, die für ihn in Frage kommt. Wenn nicht diese, dann gar nicht. So waren weder wir, noch die Gemeindereferentin, die es auch schon als Tradition ansieht, überrascht, als er seinen Wunsch äußerte. Oder besser gesagt, als er ihm Nachdruck verlieh. „Ich bin wieder ein Schaf.“

Die Schafrolle mag für manchen nicht gerade die erstrebenswerteste sein. Für unseren Jüngsten ist sie die einzig wahre. Ohne Schaf kein Hirte. Und was wäre die Weihnachtsgeschichte ohne den Hirten-Teil. Was ihn an der Rolle fasziniert – ganz einfach:  „Ich muss nichts sagen, ich sitze vorne und hab den besten Platz, kann alles sehen.“ 

Es kann so einfach sein. Sich das Leben nicht schwerer als nötig machen. Es einfach genießen. 

Ich wünsche euch wunderschöne, besinnliche Weihnachtstage und Zeit und Ruhe, um sie ausgiebig zu genießen.

Rosa

2 Gedanken zu “Kein Weihnachten ohne Schaf

  1. Pingback: Bonner Linktipps am ersten Weihnachtstag: Last Christmas war mehr Lametta | Bundesstadt.com

  2. Pingback: Bonner Linktipps am ersten Weihnachtstag: Last Christmas war mehr Lametta | BonnerBlogs.de (alpha)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.