Mama und Papa gehen aus

Früher, also etwa im Jahr 2 v.K. (ich rechne hier in ‚vor‘ und ’nach Kindergeburt‘), da hatte ich ein klares Bild vor Augen. Sollte ich irgendwann mal Kinder haben, dann würde ich trotzdem regelmäßig mit dem Gatten ausgehen. Abends käme der/die Babysitter/in in die aufgeräumte Wohnung. Während ich noch kurz im Bad etwas Make-up auflege, stellt der Mann noch ein paar liebevoll drappierte Snacks bereit. Die Jungs sind natürlich schon im Schlafanzug und freuen sich unbändig auf ihren Besuch, bevor sie kurz darauf hundemüde einschlafen.

Nun leben wir im Jahr 8 n.K..
Hallo Realität.

Schon Wochen im voraus planen wir einen Termin. Schließlich gilt es Terminkalender von Mann, mir und Babysitterin zeitlich abzustimmen. Am Morgen des Ausgehtags steh ich eine halbe Stunde früher auf, alles muss genau durchgeplant werden. Die Zeit reicht zumindest, um nach dem Frühstück wenigstens alle Tassen und Müslischüsseln wegzuräumen, bevor wir alle aufbrechen. Nicht unbedingt alltäglich.

Der Große ist in der Schule, den Kleinen bringe ich noch in die Kita. Schnell noch was einkaufen, damit wir der Babysitterin zumindest was zu trinken und vielleicht ein paar Kekse anbieten können. Dann schnell zum Bahnhof.
Im Zug nutze ich die Zeit, dem Mann die Wegbeschreibung zum Date zu schicken, der Babysitterin die neue Hausnummer nach Umzug mitzuteilen. Dann muss ich zu einem beruflichen Termin und bin froh, dass es Kaffee gibt. Das eigene Frühstück hab ich vergessen. Für mich wirds jetzt was entspannter, ich bin im Arbeitsalltag.

Der Mann übernimmt. An meinem Arbeitstagen macht er mittags Schluss, jetzt ist Papazeit für die Jungs. Nicht ganz, es steht noch ein kurzer Absprachetermin in der Schule an (wer ist noch mal auf die bescheuerte Idee gekommen, dass wir uns ehrenamtlich als Elternvertreter engagieren?). Dann den Großen eingepackt und ab, den Kleinen holen, der heute mit einem Freund zum Spielen verabredet war. Und jetzt natürlich nicht nach Hause möchte.

Der Papa kommt ins Schwitzen, schließlich hätte er die Kinder zumindest gerne zuhause und satt, bevor die Babysitterin kommt. Irgendwie klappt es, aber die Jungs sind erstmal quer. Der Große behauptet eh seit Tagen, er könne nur einschlafen, wenn einer von uns zuhause sei. Und überhaupt, warum wir gleichzeitig ausgehen müssen, gibts denn keine anderen Freunde, mit denen wir allein ausgehen können. Und sie (die Jungs) würden uns ja eigentlich auch nie beide gleichzeitig allein zuhause lassen, meistens wäre doch nur einer von ihnen verabredet und einer bei uns. Die Argumentationskette ist zum Schmunzeln. Wenn man nicht gerade auf dem Sprung ist. Und als die Babysitterin kommt, verstecken sich die Jungs erstmal.

Als der Mann fährt, ist das Eis zwar schon gebrochen. Aber er ist k.o.. Ich bekomme im letzten Moment noch eine kleine Recherche auf den Tisch. Frisch machen in der Bürotoilette? Keine Zeit, die Veranstaltung beginnt pünktlich.

Und dann treffen sich Mann und Frau. Beide geschafft. Müde. Sofa wäre jetzt eigentlich ganz nett. Und ich frage mich nicht zum ersten Mal: Ist es das wert? Dieser zusätzliche Stress im Alltag, der doch oft anstrengend genug ist. Den Mann brauche ich nicht fragen, Ausfallen lassen steht für ihn nicht zur Diskussion.

Beim gemeinsamen Mädelabend erzähle ich also von meinen Bedenken. Lohnt sich das?

Die seit einem Jahr alleinerziehende Freundin fragt nur zurück: „Habt ihr euch – abseits von Organisationskram – noch was zu sagen? Habt ihr noch gemeinsame Interessen – abgesehen von den Kindern? Toll. Dann schaut, dass es so bleibt. Geht aus.“

Keiner hat gesagt, dass Eltern sein und Paar bleiben einfach oder stressfrei ist. Manchmal Meist ist es auch Arbeit.

Wir haben einen Abend lang gemeinsam gelacht, über Themen abseits von Kita und Schule diskutiert, den Stress irgendwann vergessen und waren nur das Paar, dass wir schon in der Zeit v.K. waren.

Der Abend war lang, der nächste Morgen beginnt müde. „Mama, es war so schön, kommt sie bald wieder?“, fragt der Große nach der Babysitterin.

Ja. Auf jeden Fall. Wir stimmen schon die Terminkalender ab.

5 Gedanken zu “Mama und Papa gehen aus

  1. Pingback: Bonner Linktipps am Dienstag: Oh, oh, oh Tannenbaum | Bundesstadt.com

  2. Super geschrieben.Mein Partner und ich haben schon seit 5Jahren kein Date mehr gehabt!
    Zwischendurch schiebt man etwas Zeit ein nutzt evtl mal Abends 2H daheim für „schäferstündchen“ natürlich mit dem Gedanken eines der Kids wacht auf usw.
    Wir haben es leider Organisatorisch noch nicht geschafft jemand zu holen der mal aufpasst.
    Ich würde gern mehr Zeit zu zweit haben Er eigentlich auch auch…. Hach manchmal ist alles was eigentlich einfach ist zu kompliziert Also behaltet Euch das so wie es ist!!!!

  3. Du sprichst mir aus der Seele! Genauso ist es. Wir sind abends manchmal so kaputt und müde, dass wir froh sind, uns noch etwas hinter dem Tablet zu verstecken, anstatt noch miteinander zu reden. Vor ein paar Jahren hätte ich noch schallend darüber gelacht. Es ist anstrengend mit Kindern und die Gesellschaft macht es einem nicht leichter. Heute wird uns Eltern mehr abverlangt als früher….Danke für den tollen Bericht! Liebe Grüße Caren von http://www.testundliebe.de

  4. Pingback: Bonner Linktipps am Dienstag: Oh, oh, oh Tannenbaum | BonnerBlogs.de (alpha)

  5. Pingback: #meibestElternblogbeitragdeMo XI | Die Kellerbande mit Herz und Seele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.