Buchwichteln

Der Gedanke kam mir gestern in der Bücherei. Während der Jüngste gerade Bücher, Comics und Hörspiele stapelte,  stand ich vor den Regalen und fragte mich, was ich wohl als nächstes Mal lesen könnte. Es sollte nur ein Buch sein und da war sie also, die Qual der Wahl. „Ein Tipp wäre jetzt schön“, dachte ich und hatte spontan eine andere Idee.

Auf Twitter verfolge ich neugierig, wer gerade was liest. Was empfohlen, von welchem Buch abgeraten wird. Das ließe sich doch prima mit Weihnachten verbinden. Und da stand sie nun im Raum: Die Idee vom #Buchwichteln.

Die Regeln sind einfach: Wer mitmachen möchte, sendet bis zum 30. November eine Mail an rosa@rosaswelt.info . Für jede/n Teilnehmer/in werde ich einen „Wichtel“ auslosen und dann Anfang Dezember jedem mitteilen, wen er beschenken soll. Gedacht ist an Buch, dass ihr empfehlen würdet oder von dem ihr denkt, das würde dem anderen Spaß machen. Ihr könnt auf Twitter versuchen, Interessen oder Vorlieben herauszufinden oder aber einfach eins eurer Lieblingswerke schenken. 

In die Mail müsste eure Adresse,  an die das Buch gehen soll, wer mag kann auch Hobbys oder Buchinteressen wie spezielle Genre angeben. Eure Adresse wird nur an denjenigen weitergegeben, zudem ihr ausgelost wurdet. Nach Abschluss werde ich alle Adressen bei mir löschen.

Das #Buchwichtel sollte dann bis zum 23.12.2017 beim zu Beschenkenden ankommen.

Ich würde mich freuen,  wenn einige mitmachen. Bei Fragen gerne auch Mail an die oben genannte Adresse. Und jetzt: anmelden!

P.S.: Teilnehmen können auch Buchfreunde aus der Schweiz oder Österreich. Und natürlich auch Leser des Blogs, die nicht auf Twitter sind!

3 Gedanken zu “Buchwichteln

  1. Erster Reflex auf Twitter: mitmachen.
    Dann, nach kurzem Nachdenken: Och nee, eigentlich wichtle ich nicht gern, und auf die Reihe krieg ich’s eh nicht, grade um die Jahreszeit, und da kann man ja so danebenliegen und überhaupt.
    Stunden später: Aber Bücher!
    Anmeldung kommt, vielen Dank für Deine Initiative und Mühe!
    Gibt es eine Vorgabe, ob die Schenkenden anonym bleiben sollen?
    (Was ich ja schön fände, wohl wissend, dass es noch nie geklappt hat.)

    • Ich habe auch überlegt, ob ich da eine Vorgabe machen soll. Die Erfahrung ist eher, klappt oft nicht. Ich denke, es ist jedem selbst überlassen und vielleicht freut sich der ein oder andere zu sehen, von wem das Wichtel kommt…
      Und ich freue mich sehr über das Mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.