Endlich Schule. Und jetzt?

Warten ist nicht gerade meine Stärke. Und nachdem der jüngere Sohn keinen Platz an der gleichen Grundschule wie der ältere bekommen hatte, war ich zappelig. Ich beschloss, wegen des Betreuungsplatzes – in Bonn Offene Ganztagsschule, kurz OGS genannt – beim Träger nachzufragen. Und bekam die glückliche Nachricht: Wir haben auch für den zweiten Sohn einen Platz.

Ein OGS-Platz, das bedeutet, das Kind ist nach Schulschluss betreut. Es gibt ein gemeinsames Mittagessen und die Hausaufgaben werden dort gemacht. Ab 15 Uhr bis 16.30 Uhr können die Kinder abgeholt werden. Zudem gibt es je nach Schule beispielsweise sportliche oder kreative AG-Angebote.

Ein Gespräch mit zwei befreundeten Müttern, deren Kinder jetzt auch eingeschult werden, machte mir noch einmal deutlich, wie froh ich über den Platz sein kann – ihre Kinder wurden abgelehnt. Denn im Gegensatz zum Rechtsanspruch bei der Kita gibt es nichts Vergleichbares an der Schule. Und Schulschluss ist in den ersten zwei Jahren meist um 11.30 Uhr. 11.30 Uhr. Mit welchem Job soll das vereinbar sein?

Als unser Ältester ein Jahr alt war, wollte ich wieder in den Job einsteigen. Mein Mann hatte schon im ersten Jahr Stunden reduziert, so dass ich Kontakt halten und freiberufliche Aufträge annehmen konnte. Bei der Suche nach einer Tagesmutter dachten wir ganz naiv, puh kompliziert. Aber wenn das einmal geregelt ist…

In Wahrheit wurde hier schnell deutlich – auch im Kontakt mit anderen Eltern: Unsere Tagesmutter war die einfachste und flexibelste Lösung, die wir je finden sollten. Schon bei der zweiten, die wir besuchten, stimmten Bauchgefühl und alles drum herum. Wir konnten unsere Kinder tageweise bringen, mussten nur die betreuten Stunden zahlen, keinen Pauschalbetrag.

Mit 3 Jahren dann der Wechsel in die Kita: Es war zufällig ein 35-Stunden-Blockplatz frei. Das hieß damals: Vormittags bis 12 Uhr, dann hätte das Kind nachmittags von 14 bis 16 noch einmal kommen können. Da der zweite Sohn gerade geboren war, für uns machbar – und im Sommer darauf konnten wir auf einen regulären Platz aufstocken.

Dann kam die Schul- und Betreuungssuche. Schon bei der Anmeldung wurden wir darauf hingewiesen, wie schwer die Platzvergabe sei. Dass man sich ggf mit anderen Eltern organisieren sollte, wenn man keinen bekäme. Für hin und wieder eine gute Idee, aber als dauerhafte Lösung? Das ist bis heute keine wirkliche Alternative, doch für Eltern, die keinen Platz bekommen, notwendiger Alltag.

An unseren beiden Schulen gibt es von Eltern organisierte Übermittag-Vereine. Das heißt, die Kinder werden dort bis 14 Uhr ehrenamtlich betreut, aber ohne Hausaufgaben und ohne Mittagessen. Es sind tolle Einrichtungen und das Engagement der dort Aktiven ist großartig. Aber für uns hätte diese Lösung zeitlich nicht gereicht. Und auch hier gilt: Die Plätze sind beschränkt.

Sowohl der Ehemann als auch ich sind ehrenamtlich in Schule und Kita aktiv. Wir haben auf unterschiedliche Weise Einblick in die Platzvergabe. Und wir haben festgestellt, wie schwer sich auch die Einrichtungen mit den Absagen tun. Aber es gibt nun mal Kriterien, nach denen sie sich richten müssen: Berufstätigkeit, alleinerziehend, Geschwister etc..

Das Problem sind nicht die Träger, sondern die politische Situation. In der Politik sind Kitaplätze das Thema. Mit dem Ausbau, dem dort investierten Geld, posiert man gern. Der Ausbau ist wichtig und notwendig. Aber es ist eben nur ein Baustein. Und so kommt es mir vor, als baue man hier im Bildungs- und Betreuungswesen ein Haus, nur leider ist nach dem Erdgeschoss das Geld weg. Und außerdem habe man überhaupt vergessen, weitere Stockwerk einzuplanen. Und natürlich gar nicht berücksichtigt, wie viele Personen einziehen sollen.

Die Aufgaben der Mitarbeiter an den OGSen werden immer größer. Mehr Kinder suchen einen Platz, Inklusion sollte eigentlich nicht nur vormittags ein Thema sein und Betreuung qualifiziert, keine Verwahrung. Das ganze dann aber mit wenig Personal bzw. Geld.

Wenn jetzt wie in NRW Landtagswahlen oder im September Bundestagswahlen sind, dann ist das die richtige Gelegenheit, mal bei seinen Kandidaten die Schul- UND Betreuungspolitik an Schulen zu hinterfragen. Und Forderungen zu stellen.

Der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz, der Kitaausbau ist wichtig – aber was nützt er, wenn man drei oder vier Jahre später beim Thema Schule und Betreuung von Stadt/Kommunen gesagt bekommt: Das ist nicht unsere Aufgabe, dafür gibt es keinen Rechtsanspruch, da machen wir nichts? Und auf die finanzielle Ausstattung gehe ich gar nicht erst weiter ein…

In den meisten Fällen sind es wieder die Frauen, die zurückstecken. Ihren Job aufgeben, kürzer treten, nicht wieder einsteigen (können). Aber betroffen sind die Familien insgesamt und vor allem die Kinder, und um die geht es doch. Gute, qualifizierte Betreuung endet nicht nach der Kita. Und übrigens auch nicht unbedingt direkt nach der Grundschule. Was Vereinbarkeit von Familie und Beruf braucht, ist Weitsicht über plakative Themen hinaus und langfristige Planungen.

2 Gedanken zu “Endlich Schule. Und jetzt?

  1. Von den folgenden weiterführenden Schulen weiß ich, dass es Betreuungsangebote für den Nachmittag gibt, IGS Beuel, dem KFG und dem St. Adelheid Gymnasium.
    In der Regel für 5. bis 7. Klasse.
    Wie es an der Realschule Beuel aussieht, weiß ich nicht.
    Aber Du hast Recht, die Betreuung an der Grundschule muss noch weiter ausgebaut werden. Es muss umgehend ein Recht auf einen Ganztagsplatz geben und es müssen die OGSen mit entsprechend guten Personal ausgestattet werden.
    Aber einen Punkt muss in Bonn auch noch angesprochen werden: Die Aufnahmen an die Grundschule. Es kann doch nicht sein, das wohnortsnahe Kinder abgelehnt werden, nur weil wohnortsferne Kinder mit Religion bevorzugt werden. Und die Religionsgemeinschaft die Schule gar nicht finanziert, sondern dies ja zu 100% aus staatlichen Mitteln passiert.
    Quellen: http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Nachbarskinder-werden-getrennt-article3469342.html
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Es-gibt-auch-arme-Kinder-aus-Wohlstandsfamilien-article3538875.html

  2. Du sprichst mir aus der Seele. Und es scheint überall dasselbe zu sein. Wir wohnen auch in einer Großstadt in NRW und unser älterer Sohn wird in ziemlich genau 4 Monaten eingeschult. Eine Rückmeldung der OGS haben wir bis heute nicht. Die 10 anderen Famlien aus der Kita auch nicht, daher bin ich noch halbwegs entspannt (mein Mann arbeitet Vollzeit und ich 35h – das sollte hoffentlich reichen, die Hürde zu überspringen. Aber ich habe schon ein paar Härtefälle bor Augen). Vor allem wegen der OGS haben wir uns neben der räumlich nächsten Grundschule noch 2 weitere angesehen. Überall das gleiche: viel zu wenig Plätze und katastrophale Räumlickeiten: ein umgebauter dunkler Keller, in etwa mit dem Raumangebot einer Kitagruppe, nur dass dort 4x so viele Kinder untergebracht sind und die Klassenräume dürfen kaum mitbenutzt werden (Jeki braucht ja auch genug Räume…).
    Woran könnte es liegen? Die Ganztagsbetreuung in der Grundschule ist ein Thema, das politisch totgeschwiegen wird, da niemand das Geld in die Hand nehmen will, um diese auszubauen und qualitativ zu verbessern. Andere Wählergruppen bringen halt mehr Stimmen und bei der Familienplanung bezieht diese Betreeungskluft wohl niemand ein (im Gegensatz zur Kleinkindbetreuung). Das ist meine These.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.